Weiterhin Ungereimtheiten bei der Vorfälligkeitsentschädigungsberechnung

Von Prof. Dr. Klaus Wehrt

Letzter Bearbeitungsstand: 04.09.2006

Wenn die Aufdeckungswahrscheinlichkeit hoch ist, dann sind die Tricks subtiler.

Da Vorfälligkeitsentschädigungen schon bei ganz normalen privaten Baufinanzierungen nicht selten im fünfstelligen Bereich liegen, lohnt es sich zu fragen, ob die Zinsentschädigung rechtmäßig berechnet wurde.

Vorzeitige Ablösung ohne Vorfälligkeitsentschädigung

Es gibt Fälle, unter denen der Darlehenskunde für seine vorzeitige Darlehensablösung überhaupt keine Entschädigung schuldet, manche Banken gleichwohl eine verlangen.

Verbraucherdarlehen ohne Besicherung durch Immobilie oder Schiff können ab sechs Monate nach Auszahlung mit dreimonatiger Frist entschädigungsfrei zurückgeführt werden (§ 489 I Nr. 2 BGB). Unbesichert sind zumeist Festzinsdarlehen, aufgenommen zur Finanzierung von Fondsanteilen.

Schwebend unwirksame Immobiliendarlehensverträge können einfach widerrufen oder rückabgewickelt werden, eine Vorfälligkeitsentschädigung fällt für diese vorzeitige Rückzahlung nicht an. Im Gegenteil: häufig entstehen mit dem Widerruf sogar noch Ansprüche gegen den Darlehensgeber wegen überhöhter Zinsforderungen während der Vergangenheit. Zwei Formen schwebend unwirksamer Darlehensverträge sind verbreitet:

  1. Das Darlehen wurde über einen Vermittler außerhalb der Geschäftsräume der Bank vereinbart. Eine Widerrufsbelehrung erfolgte entweder überhaupt nicht oder in unzureichender Form (z.B. nach dem Verbraucherkreditgesetz an Stelle des Haustürwiderrufsgesetzes). Wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung können derartige Verträge während ihrer Laufzeit immer noch widerrufen werden.
  2. Der Darlehensvertragsabschluß erfolgte nicht über den Darlehensnehmer selbst, sondern über einen zwischengeschalteten Treuhänder, der mit notarieller Vollmacht ausgestattet gleichzeitig Darlehensvertragsabschluß und Immobilienkauf für den Darlehennehmer organisierte. Wenn dieser Treuhänder kein Rechtsanwalt war, so liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz vor, was die Unwirksamkeit des seinerzeit geschlossenen Darlehensvertrags zur Folge haben kann.

Doch auch die Banken haben bisweilen das Interesse an einer vorzeitigen Beendigung der Darlehensbeziehung. Dabei ist die Kündigung des Darlehens nur der letzte Schritt. Im Vorfeld steht häufig die Aufforderung an den Kunden, das Darlehen zurückzuzahlen. Vergißt die Kreditgeberin dabei, das Thema Vorfälligkeitsentschädigung ins Spiel zu bringen, und läßt sich der Bankkunde sofort auf das Rückzahlungsangebot ein, so ist ein Aufhebungsvertrag ohne Vorfälligkeitsentschädigung zustande gekommen. Eine Zinsentschädigung wird damit nicht geschuldet.

Umstritten ist, ob für die vorzeitige Beendigung einer Zwischenfinanzierung beim Bausparvertrag oder die vorzeitige Beendigung eines Lebensversicherungsdarlehens wegen Eintritt des Versicherungsfalls eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt werden darf.

PDF
Gutachterliche Überprüfung der Vorfälligkeitsentschädigung bzw. Nichtabnahmeentschädigung

Wir bieten Ihnen freibleibend eine softwareunterstützte schnelle Überprüfung der gezahlten Vorfälligkeitsentschädigung nach den BGH-Urteilen vom 01.07.1997, 07.11.2000 sowie 30.11.2004 bzw. Nichtabnahmeentschädigung.

Vorzeitige Ablösung mit reduzierter Vorfälligkeitsentschädigung

In anderen Fällen ist die Vorfälligkeitsentschädigung nur in ihrer Höhe übersetzt. Die höchstrichterlichen Vorgaben zur Berechnung der Entschädigung gelten strenggenommen nur für solche vorzeitigen Darlehensablösungen, die entweder durch den Verkauf der finanzierten Immobilie bedingt sind, oder deshalb anfallen, weil der bisherige Darlehensgeber einer Ausdehnung des Kreditrahmens widersprach, eine andere Bank jedoch bereit war, diese zusätzlichen Mittel zu finanzieren. In fast allen übrigen Fällen darf das Kreditinstitut eine vorzeitige Rückführung des Darlehens ablehnen oder eine Vorfälligkeitsentschädigung bis an die Grenze der Sittenwidrigkeit verlangen – das ist ungefähr das Doppelte einer angemessenen Entschädigung. Das gilt insbesondere für die Fälle einfacher, durch Zinsvorteile bedingter Umfinanzierungen. Doch im Regelfall versuchen die Banken mit ihren Berechnungen, den Kunden die Einhaltung der höchstrichterlichen Vorgaben zu suggerieren. Damit binden sie sich gleichzeitig an die höchstrichterlichen Vorgaben und sind ebenso auf die angemessene Vorfälligkeitsentschädigung beschränkt:

  1. Ist der effektive Jahreszinssatz auf dem Verbraucherdarlehensvertrag nicht angegeben, so verzinst sich das Darlehen nur noch mit vier Prozent. Die Vorfälligkeitsentschädigung überbrückt für die Restlaufzeit des Darlehens typischerweise die Differenz zwischen Vertragszinssatz und einem aktuellen Wiederanlagezinssatz im Hypothekenpfandbriefgeschäft. Diese Differenz ist zumeist geringer, wenn als Vertragszinssatz ein Zinssatz von nur vier Prozent anzusetzen ist. Rückerstattungsansprüche können in diesem Fall auch noch für die Vergangenheit geltend gemacht werden.
  2. Darlehensverträge mit Zinsbindungsfristen von mehr als zehn Jahren, können spätestens zehneinhalb Jahre nach der Vollauszahlung des Darlehens entschädigungsfrei gekündigt werden (§ 489 I Nr. 3). Bei Rückzahlungen vor dem Erreichen dieses Zeitpunktes darf sich die Entschädigung nur auf die Zeitspanne bis zu diesem Zeitpunkt beziehen, nicht jedoch auf den Zeitraum bis zum Ende der Zinsbindungsfrist.
  3. Sondertilgungsrechte sind nach herrschender Meinung zu berücksichtigen. Wurden im aktuellen Jahr noch keine Sondertilgungen vorgenommen, so ist die erste Sondertilgung direkt für den Rückzahlungstermin zu verbuchen. Weitere Sondertilgungsmöglichkeiten für die darauffolgenden Kalenderjahre sind jeweils auf den 01.01 zu verbuchen. In manchen Fällen erlauben die Gerichte auch, dass nicht wahrgenommene Sondertilgungen der Vergangenheit zum Rückzahlungstermin nachgeholt werden.
    Nach einer Sondertilgung ändert sich die monatliche Darlehensrate nicht. Insbesondere bei endfälligen Darlehen interpretieren die Darlehensgeber das Sondertilgungsrecht des Kunden häufig fehlerhaft als Teilablösungsrecht mit entsprechend abgesenkter monatlicher Rate. Dadurch wächst die Vorfälligkeitsentschädigung an.
  4. Als Stichtag für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ist der Tag heranzuziehen, an dem das Kreditinstitut die Darlehensvaluta tatsächlich zurückerhält und damit die entsprechenden Wiederanlagegeschäfte tätigen kann. In Zeiten steigender Zinsen sind insbesondere solche Abrechnungen zu korrigieren, die bereits vor der eigentlichen Darlehensablösung erstellt wurden. Sie weisen eine zu hohe Vorfälligkeitsentschädigung aus.
    Kunden mit gekündigten Darlehen sollten besonders aufpassen, da bei ihnen Kündigungszeitpunkt und tatsächlich erfolgende Rückzahlung wegen bestehender Zahlungsschwierigkeiten besonders weit auseinanderfallen können. Für die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung kommt es nach herrschender Meinung auf den Zeitpunkt der Rückzahlung des Darlehens, nicht auf den Zeitpunkt der Kündigung an.
  5. Der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung nach dem allgemein üblichen Aktiv-Passiv-Vergleich ist auf der einen Seite der nominale Vertragszinssatz (nicht der Effektivzinssatz) auf der anderen Seite als Wiederanlagerenditen die Verzinsung von Hypothekenpfandbriefen entsprechend der Bundesbankstatistik zugrunde zu legen. Angebotsrenditen des Hypothekenpfandbriefgeschäftes wie bspw. dem PEX-Index wurden eine eindeutige Absage erteilt.
  6. Die Vorfälligkeitsentschädigung ist um ersparte Risiko- und Verwaltungskosten zu kürzen. Angemessene Sätze für ersparte Verwaltungskosten bewegen sich bei 100 EUR pro Jahr. Bei nicht rückzahlungsgefährdeten Darlehen beträgt der jährliche Risikokostenabzug 0,10 % der Darlehenssumme, bei rückzahlungsgefährdeten Darlehen können erheblich höhere Sätze in Abzug gebracht werden.
  7. Bei Disagiodarlehen ist wie unter Punkt 5) dargestellt vom verbilligten nominalen Darlehenszinssatz auszugehen, dafür entfällt aber für die Zeit bis zum Ende der Zinsbindungsfrist der Anspruch auf die Erstattung des noch unverbrauchten Disagios. Dieser Anspruch lebt aber für Darlehen mit Laufzeiten über zehneinhalb Jahren oder Darlehen ausgestattet mit Sondertilgungsrechten in Teilen wieder auf.

Das Thema „Vorfälligkeitsentschädigung“ bietet somit immer noch ein weites Terrain für „Scharmützel“ zwischen Bank und Kunde.

PDF
Gutachterliche Überprüfung der Vorfälligkeitsentschädigung bzw. Nichtabnahmeentschädigung

Wir bieten Ihnen freibleibend eine softwareunterstützte schnelle Überprüfung der gezahlten Vorfälligkeitsentschädigung nach den BGH-Urteilen vom 01.07.1997, 07.11.2000 sowie 30.11.2004 bzw. Nichtabnahmeentschädigung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie - Was ändert sich bei der Vorfälligkeitsentschädigung?

Am 21.03.2016 trat das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Kraft. Es enthält viele Neuregelungen, die sich auf das Verhältnis des Immobiliar-Verbraucherdarlehensnehmers zu seiner Bank auswirken. Auch in Bezug auf die Vorfälligkeitsentschädigung ergingen neue Vorschriften. Deren tiefergehende spezifische Ausgestaltung sollte allerdings einem weiteren Gesetzgebungsverfahren vorbehalten bleiben, das die Ergebnisse einer speziell zu diesem Zweck eingerichteten Arbeitsgruppe verwerten sollte. Die Zielsetzung, eine Richtschnur für die spezifische Ausgestaltung des Instruments der Vorfälligkeitsentschädigung zu erarbeiten, wurde damit eher verfehlt. Diese Studie erhebt den Anspruch, auf wichtige Fragen um die Vorfälligkeitsentschädigung die passenden Antworten zu geben.

Zum Artikel

Hohe Vorfälligkeitsentschädigungen schockieren die Kunden

Die aktuellen Staats- und Finanzkrisen erschüttern nicht nur die Anleihe- und Aktienmärkte, sie nehmen auch einen erheblichen Einfluss auf die Kosten einer vorzeitigen Darlehensablösung, die Vorfälligkeitsentschädigung. Eine direkte Folge der Finanzierungskrisen in den Weichwährungsländern der EU stellt die Flucht der Anleger in die vermeintlich „noch“ sicheren Häfen der Geldanlage dar. So bewirkte die zunehmende Nachfrage nach deutschen Staatsanleihen einen starken Kursanstieg und damit einen Renditeverfall.

Zum Artikel

Die Vorfälligkeitsentschädigung in Phasen steigender Zinsen

Das Thema „Vorfälligkeitsentschädigung“ bleibt ein Dauerbrenner in den Auseinandersetzungen zwischen Bank und Kunde. Während sich in der Vergangenheit die Vertragsparteien des Kreditvertrages zumeist um die Höhe der Entschädigung stritten, streiten sie heute häufig überhaupt um ihre Berechtigung. In Phasen steigender Zinsen argwöhnt die Bankkundschaft in durchaus nachvollziehbarer Weise, dass für die Ablösung ihres Darlehens eine Vorfälligkeitsentschädigung eigentlich nicht anfallen könne, denn das zurückgeführte Kapital könne doch zu einem höheren Zinssatz wieder ausgereicht werden. Diesem Gedanken wird im ersten Teil dieses Beitrags nachgegangen.

Der zweite Teil widmet sich dagegen zwei Zweifelsfragen der Berechnung: Unzutreffende Berechnungstermine bei bankseitig gekündigten Darlehen lassen Vorfälligkeitsentschädigungsungeheuer entstehen und wieder verschwinden. Unberücksichtigte Sondertilgungsrechte treiben die Entschädigung in die Höhe.

Zum Artikel

Unsere Leistungen für Sie

Sie erreichen uns unter Telefon: 04161 996816.

Gutachten

Gutachten

Privat- und Gerichtsgutachten.

04161-996816

Hilfe bei Darlehensstörung

Hilfe bei Darlehensstörungen

Wir informieren umfassend.

Erfolgsbeteiligungsangebot

Erfolgsbeteiligungsangebot

Angst vor der rechtlichen Durchsetzung?

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. O.K.